JOHANN STRAUSS-OPERETTENZYKLUS Galerie und Reaktionen ab 2011 13. Oktober 2011: Premiere von „WALDMEISTER“                                       der 13. Produktion des Johann Strauss - Operettenzyklus der Johann Strauss-Gesellschaft Wien, in Wien. Zur Information: "Waldmeister" ist die vorletzte Operette von Johann Strauss und wurde 1895 im Theater an der Wien mit großem Erfolg uraufgeführt. Mit Unterstützung der Stadt Wien präsentierte das KIassische Operettenensemble Wien eine szenische Neufassung von Peter Widholz mit Kostümen von Ingrid Nowotny. 24. Oktober 2012: Premiere von „JABUKA“ Aufführungsort: Großer Festsaal des Amtshauses Wien-Hietzing. Ehrenschutz: Hedwig Aigner-Strauss. Darsteller: Mirko von Gradinac Peter Widholz Vasil von Gradinac, sein Bruder Harald Wurmsdobler Jelka, Bauerntochter Cornelia Hübsch Bambora, Stärkefabrikant Gerhard Schifko Annita, dessen Tochter Gisela Theisen Joschko, ein Gerichtsvollzieher Johannes Föttinger Staklo, ein Wirt Kevin Bulis Klavierbegleitung: Margit Fussi Kostüme: Ingrid Nowotny Inszenierung: Peter Widholz Reaktionen: viel Lob für das einheitliche, hohe Niveau der Ausführenden, die rollendeckende Besetzung jeder Partie, die Neufassung, die Kostüme, vor allem aber für die kostbare, zu Unrecht in Vergessenheit geratene Musik von Johann Strauss. Am Schluss spendete das Publikum nicht enden wollenden Applaus. 24. Oktober 2013: Premiere von „DIE   GÖTTIN   DER   VERNUNFT“ Aufführungsort: Großer Festsaal des Amtshauses Wien-Hietzing. Darsteller: Oberst Furieux Kevin Bulis Capitain Robert Johannes Föttinger Comtesse Mathilde Nevers Elisabeth Pratscher Bonhomme, Gutsbesitzer Peter Widholz Ernestine, Volkssängerin Claudia Emà Camie Jacquelin, Karikaturist Martin Rysanek Klavierbegleitung: Margit Fussi Kostüme: Ingrid Nowotny Inszenierung: Peter Widholz Reaktionen: Gleich zu Beginn bei der Begrüßung der Gäste durch Peter Widholz spontaner Applaus für die Tatsache, dass nach nur 12 Jahren die Johann Strauss- Gesellschaft Wien als erste und bislang einzige es geschafft hat, sämtliche Operetten von Johann Strauss auf die Bühne zu bringen. Am Schluss viel Lob für die Neubearbeitung des im Original heute nicht mehr spielbaren Librettos, das sängerische und darstellerische Niveau sowie die geschmack- und effektvollen Kostüme. Die Mitwirkenden wurden belohnt mit reichlichem Applaus sowie viel Lob, vor allem von Seiten anwesender Prominenz und künstlerischer Fachkollegen, darunter Vizehonorarkonsulin Birgit Sarata, Josef Strauss-Urenkelin Hedwig Aigner Strauss und Oscar Straus-Enkelin Inge Prebil-Straus Szene aus dem ersten Akt, der in einem serbischen Wirtshaus zur Jahrhundertwende spielt (v.l.n.r.): J. Föttinger, P. Widholz, K. Bulis, H. Wurmsdobler, G. Schifko, G. Theisen.
Jelka (C. Hübsch) lässt sich von dem als reicher Edelmann verkleideten Gerichtsvollzieher (J. Föttinger) zur Jabuka, dem traditionellen serbischen Apfelfest, bringen.